Anna_Illus-4.jpg

The only way out

is through

 
Anna_Illus-7_edited.jpg

Einsatzbereiche

Neben spezifischen Zielen geht es zentral um die Stärkung des Selbsthilfepotenzials meiner KlientInnen/PatientInnen. Hierbei werden wissenschaftlich fundierte Methoden der Verhaltenstherapie angewendet. Die Therapie geht von den individuellen Schwierigkeiten aus und hat deren Lösung zum Ziel. Am Beginn steht eine differenzierte Abklärung, an die sich eine überlegte Auswahl therapeutischer Methoden und deren Anwendung anschließt.


Die Einsatzbereiche sind neben psychischen Störungen im engeren Sinn allgemeine Lebensprobleme, aber auch zwischenmenschliche Schwierigkeiten und psychische Begleiterscheinungen somatischer Erkrankungen. Häufigkeit und Intensität der Therapiesitzungen variieren nach Bedarf. Die Therapie kann in der realen Lebensumgebung der KlientInnen/PatientInnen durchgeführt werden, insbesondere bei Angststörungen, Familienproblemen und Zwangsstörungen. 

Anna_Illus-7_edited.jpg

Behandlungsschwerpunkte

• Persönlichkeitsstörungen
• Traumatisierungen
• Burnout
• Akute Krisen

• Narzisstischer Missbrauch

• Selbstwert
• Zwangsstörungen
• Depressionen
• Angststörungen

• Psychosen
• Somatoforme Störungen

• Unzufriedenheit (ohne zu wissen warum)

• Und viele mehr

 

Was ist Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie gehört nach wie vor zu den am häufigsten eingesetzten und wissenschaftlich am besten untersuchten psychotherapeutischen Verfahren. Sie ist bei vielen Konfliktsituationen, psychischen Erkrankungen und Störungsbildern wirksam. Die Methoden basieren auf Erkenntnissen der modernen Lerntheorie – davon ausgehend, dass jedes Verhalten erlernt, aufrechterhalten, aber auch wieder verlernt werden kann. Unter „Verhalten“ versteht man dabei nicht nur die von außen beobachtbaren Verhaltensschritte und körperlichen Reaktionen. Vielmehr gehören dazu auch nicht unmittelbar nachweisbare Gefühle, Gedanken, Motive und Bewertungen. In der modernen Verhaltenstherapie werden auch die „Kognitionen“, d. h. Denkmuster und gedankliche Bewertungen des Erlebten, verstärkt betrachtet. Psychische Störungen werden nach der Verhaltenstherapie als ein fehlerhaft erlerntes Verhalten in Anpassung an äußere und innere Reize gesehen. Es geht darum, falsch Gelerntes umzulernen oder sich bisher Nicht gelerntes anzueignen. KlientInnen/PatientInnen werden dazu angehalten und ermuntert, aktive positive Verhaltensweisen aufzubauen.


Eine Verhaltenstherapie ist problemorientiert ausgerichtet. Zu Beginn der Behandlung versucht der Psychotherapeut gemeinsam mit dem Patienten, das eigentliche Problem zu analysieren und das dahinter verborgene Verhaltensmuster zu begreifen. Es geht darum herauszufinden, welche Bedingungen bestimmte Reaktionen des Patienten verursachen oder aufrechterhalten. Anschließend werden die Therapieziele detailliert definiert und ein Behandlungsplan festgelegt. Typisch für die Verhaltenstherapie ist die aktive Mitarbeit des Patienten in Form von „Hausaufgaben“ (z. B. Selbstbeobachtung in konkreten, zuvor gemeinsam definierten Situationen oder Umgebungen) zwischen den Sitzungen. Grundsätzlich steht die „Hilfe zur Selbsthilfe“ für den Patienten im Mittelpunkt, die ihm nach Einsicht in Ursachen und Entstehungsgeschichte seiner Probleme Methoden an die Hand geben möchte, mit denen er künftig im Alltag besser zurechtkommt. Ist das Behandlungsziel erreicht, endet in der Regel die Therapie.

Investieren Sie in sich

Wenn Sie das Gefühl haben festzustecken, und bereit sind, etwas dagegen zu unternehmen, sind Sie hier genau richtig.


Wenn Sie bereit sind, in sich selbst zu investieren, kann Psychotherapie helfen.


Gemeinsam werden wir herausfinden, wie Ihre Vergangenheit Sie heute noch beeinflussen kann, und warum Ihre Gefühle, Überzeugungen und Erfahrungen nicht den Menschen reflektieren, der Sie sein wollen.


  • Muster verstehen, die Sie zurückhalten könnten

  • Neue Wege entdecken, wie Sie mit sich, anderen und der Welt interagieren können

  • Den Einfluss früherer Erfahrungen erkennen und wahrnehmen, wie diese heute noch Ihr Leben beeinflussen

  • Heilen von alten Wunden, um zu dem Menschen zu werden, der Sie sein wollen